Unser Immunsystem stärken

Hustend und prustend geht es gerade überall in die Erkältungs-Saison – und gleichzeitig bestätigt eine aktuelle Studie1: Fast 3/4 aller Arbeit­nehmer schleppen sich mindes­tens einmal im Jahr krank zum Job, meist aus Sorge um uner­ledigte Arbeit. „Präsentismus“ nennen Fach­leute diesen neuen Trend. Desw­egen anbei ein paar Tipps für ein starkes Immun­system.

Mal "snuppen“ beim Schnupfen

Dass das Wort Schnupfen aus dem Mittelhoch­deutschen stammt und seinen Ursprung im Begriff „snuppen“ = putzen hat, ist nicht wirklich über­raschend. Sein Zusam­menhang mit der Rede­wendung „das ist mir Schnuppe“ hingegen schon: „snuppe“ hieß früher das ver­kohlte Ende eines Kerzen­dochts, das ge­putzt werden musste – wie eben die ver­schnupfte Nase. Und wenn man früher vom „Schnup­pe sein“ sprach, sagte man damit: Das ist mir so gleich­gültig wie ein ver­kohltes Docht­ende.­

Unser Immunsystem – stark im Schlaf

Wie aktuelle Studien be­legen, steigt die Zahl natür­licher Ab­wehrzellen im Schlaf. Wissen­schaftler der Carnegie Mellon University Pittsburgh um Sheldon Cohen unter­suchten den Zusammen­hang zwischen Schlaf und Immun­system. Zu­nächst befragten sie gut 150 Test­personen nach ihrem Schlaf­verhalten. Ansch­ließend verab­reichten sie ihnen Rhino­viren und unter­suchten nach vier Wochen das Blut der Pro­banden. Das Ergebnis: Je weniger lang die Test­personen schliefen, desto höher lag das Erkältungs­risiko.

Singen fürs Immunsystem?

„Warum sind Chor­sänger eigentlich im Winter so selten erkältet?“ fragte sich Prof. Alten­müller vom Institut für Musik­physiologie und Musiker­medizin, Hannover. Und hat gleich mehr­ere Antworten gefunden: 1. werden beim Singen in der Gruppe Endor­phine und Immun­globine gebildet – beides stärkt das Immun­system. 2. hat die Aktivier­ung und Kon­trolle der Atem­muskulatur auch einen körper­lichen Trainings­effekt. Daher sei Singen durch­aus vergleich­bar mit Sport.

Kinder verjagen Erkältungs-Viren.

Bis zu 8-mal im Jahr sind Kinder je nach Alter er­kältet – da sollte doch auch bei den Eltern die eine oder andere Erkält­ung hängen­bleiben. Irrtum! Forscher von der Carnegie Mellon University in Pittsburgh haben jetzt fest­gestellt, dass Eltern ein 52 % geringeres Erkältungs-Risiko haben als Singles. Die vermutete Erklär­ung: Eltern­schaft ist mit deutl­ichen psycholog­ischen Vorteilen ver­bunden. Und das wirkt sich positiv auf die Gesund­heit aus.

 

1 repräsentative Untersuchung der Universität Duisburg/Essen