Efeu (Hedera helix)

Der Efeu (Hedera helix) ist in der Geschichte verankert. Früher war er Symbol für Weinschänken, heute findet er seine Anwendung in Arzneimitteln.

Der Gemeine Efeu ist in ganz Europa heimisch. Er kann bis zu 20 Meter hoch wachsen und hat herzförmige, dunkelgrüne Blätter. Die schwarze Beeren des Efeus sind jedoch giftig. Die wichtigen Inhaltsstoffe werden aus den Blättern gewonnen.

Efeu Botanik

Der gemeine Efeu ist eine von sieben bekannten Efeu-Arten die zur Familie der Araliengewächse gehört.

Es gibt einen starken Unterschied zwischen den Jugend- und Altersformen des rankenden Wuchs, der zusätzlichen Halt gibt. Es dauert einige Zeit bis sich die Kurz­triebe bilden. Bei den bekannten Arten gibt es groß- und kleinblättrige, grüne und weißbunte Sorten, die durch die Mutationen der Arten entstanden sind.

Gemeiner Efeu: Geschichte der Arzneipflanze

Athenäus, König von Syrakus, soll laut Quellenangaben schon im Jahr 420 v. Chr. Efeu als Zier­pflanze verwendet haben. Im Mittelalter findet die Pflanze meist als Heil­pflanze ihre Erwähnung. Ab dem 17 Jahrhundert wird Sie in der Kunst genutzt und als Zierde auf Möbeln. 

Ab 1880 erlebte der Efeu als Zier­pflanze eine Trend­welle in deutschen Gärten.

Heute wird Sie sowohl im Garten als auch als Heilpflanze verwendet. Gerade im Bereich Hustenlöser ist der Efeu als Saft ungemein beliebt.